Über Forbach, einer hübschen Stadt im französischen Departement Moselle, lässt sich auf einem sattgrünen Hügel ein besonderer Ort entdecken: Inmitten eines traumhaft angelegten Parks mit seinem prächtigen Rosengarten sind das Kongresszentrum Burghof und das Forbacher Schloss gelegen. Dass dieser geschichtsträchtige Ort bereits im XI. Jahrhundert eine wichtige Rolle spielte, verwundert nicht, gibt er doch einen grandiosen Ausblick auf die zahlreichen schönen Ortschaften und Täler der nahen Umgebung.

Es ist fast etwas Magisches, was den Schlossberg umgibt. Hier findet sich der Gast in einer Atmosphäre wieder, die ihn aus der Hektik des Alltags entführt, ihn innehalten lässt und ihm einen wertvollen Moment der Ruhe, der Besinnung und der Freude schenkt.
So steht der Burghof für das „Savoir vivre“, die französische Lebensart, die mittlerweile über die Grenze und über die nahe gelegene deutsche Stadt Saarbrücken hinaus zu einem Begriff für die Gastlichkeit, Gemütlichkeit und Lebensfreude in Frankreich geworden ist. Auch für Seminare und Empfänge bietet der Burghof einen besonderen Rahmen.

Darüber hinaus ist der Burghof ein beliebter Veranstaltungsort. Rund ums Jahr umfasst das kulturelle Angebot viele Konzerte und Ausstellungen.

Ausgehend vom geschichtlich interessanten Schlosspark, inspiriert auch die unmittelbare Umgebung dazu, eine Region kennenzulernen, deren Landschaft authentisch geblieben und geprägt ist vom Nebeneinander der deutschen und der französischen Kultur und der gemeinsamen industriellen Epoche von Kohle und Stahl.