Die Region

Die Forbacher Region

Vom „Musée de la Mine – Carreau de Wendel“ (Bergbaumuseum) bis hin zur Zitadelle von Bitche lädt die Forbacher Region zu vielen Indoor- und Outdoor-Aktivitäten ein.
Zahlreiche Wanderwege, schöne Fahrradstrecken und Trimm-dich-Pfade führen durch die Umgebung. Und in der Region ist viel los: Galakonzerte, Mitternachtswanderungen, Sommerspektakel…
Unmittelbarer Nachbar im nahe gelegenen Deutschland ist die Stadt Saarbrücken, die sich ebenfalls zu vielen interessanten Aktivitäten anbietet. So gibt es fast nichts Besseres als eine kleine Shoppingtour durch die 200 Geschäfte in der großen Fußgängerzone zwischen dem Hauptbahnhof und dem St. Johanner Markt.
Machen Sie einen Abstecher in die malerischen Gässchen des historischen Stadtkerns und entdecken sie hübsche kleine Ladengeschäfte oder Restaurants, die kulinarische Spezialitäten von nah und fern anbieten.
Im Folgenden finden Sie einige Sehenswürdigkeiten, deren Besuch Sie bei Ihren nächsten Aufenthalt in Forbach einplanen sollten:

Der Bergbaumuseum in Kleinrosseln
Musée de la mine de Wendel

Dieses Museum erzählt die Geschichte der Grube Wendel und stellt, einzigartig in Frankreich, die Techniken der Kohleförderung vor, wie sie noch bis zur Schließung der letzten französischen Grube in Frankreich im Jahr 2004 (La Houve in Creutzwald) üblich waren.

Die Porzellanfabrik in Saargemünd
Faïenceries de sarreguemines

Auf dem Gelände der ehemaligen Porzellanfabrik von Saargemünd finden Sie:

  • neben dem Fabrik-Museum
  • im alten Werk-Garten die Blies-Mühle (ein Museum über die Steingutherstellung).

Die Maginot-Linie
Ligne Maginot

Um sich gegen eine neue Angriffswelle von Osten her abzusichern, errichtete Frankreich Anfang der 1930er-Jahre eine Festungslinie, die nach der Chinesischen Mauer die zweitwichtigste der Welt war; die Maginot-Linie zieht sich über eine Länge von 1.500 km.

Die Zitadelle von Bitche
Citadelle de Bitche

Wer sich der Stadt Bitche nähert, sieht die Zitadelle schon auf den ersten Blick. Sie ragt von einem rosafarbenen Sandsteinfelsen aus empor, um den sich die Stadt Bitche im Laufe der Zeit buchstäblich herumgewickelt hat. Das Panorama ist atemberaubend von diesem Felsen aus, und da er nur schwer zugänglich ist, galt die Wehranlage damals bald als uneinnehmbar.

Das Historische Museum in Saarbrücken
Musée historique de Sarrebrück casemates

Auf den Spuren der Geschichte der letzten 500 Jahre beherbergt dieses Museum zahlreiche Zeugnisse, die die Vergangenheit des Saar-Gebiets illustrieren.
Etwas oberhalb des Gebäudes sind die Kasematten zu besichtigen (ehemalige unterirdische militärische Anlagen).

Die Saarland-Thermen in Rilchingen-Hanweiler
Saarland Thermes

Rilchingen-Hanweiler ist ein beliebter Erholungsort und bekannt für seine natürliche Solequelle. Ihr Wasser ist als Heilwasser anerkannt.

Der deutsch-französische Garten
Jardin Franco-Allemand

Der deutsch-französische Garten bietet Erholung und Freizeitaktivitäten für die ganze Familie. Auf einer Fläche von 50 ha rund um den Deutschmühlen-Weiher sind ein großer Park mit wunderschönen Wanderwegen und verschiedene Themengärten angelegt. Beliebte Attraktion für Groß und Klein ist eine Fahrt mit der Mini-Bahn oder der Seilbahn.

Der Saarbrücker Zoo
Zoo de Sarrebruck

Der Saarbrücker Zoo wurde im Jahre 1932 eröffnet. Auf dem Gelände befand sich ursprünglich ein Sandsteinbruch. Auch heute noch sind die mittlerweile mit Bäumen und Vegetation bewachsenen Felsen sichtbar und bilden eine Kulisse, die die Anlage in beeindruckender Weise einrahmt.

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Usine de Völklingen

Der erste Spatenstich zur Errichtung der Völklinger Hütte datiert auf das Jahr 1873. Das Werk entwickelte sich rasch zu einem Industriekomplex, der in Europa einzigartig war und der alle Fertigungsstufen von der Roheisenerzeugung im Hochofen bis zum Guss des Stahls umfasste. Nach dem Zweiten Weltkrieg beschäftigte das Unternehmen in Spitzenzeiten bis zu 17.000 Arbeiter. 1994 wird die Völklinger Hütte zum Weltkulturerbe erklärt. Sie ist das erste Industriedenkmal, das in die Liste der UNESCO aufgenommen wird.

Der Steinbruch von Barrois
Canyon de Freyming-Merlebach

Früher wurde in Barrois Sandstein abgebaut. Dieses Material wurde dazu verwendet, um in den Minen der Umgebung stillgelegte Stollen zu verfüllen. Nachdem der Steinbruch aufgegeben wurde, ist die Anlage im Laufe der Zeit zu einem natürlichen Canyon verwittert. Egal, ob mit oder ohne Führung, eine Tour um das Gelände ist immer ein Erlebnis.
Ein schönes Souvenir aus dem Forbacher Land ist der Fotoband „Pays de Forbach, couleurs, senteurs et paysages“ (Pays de Forbach, Farben, Düfte, Landschaften). Die Bücher sind im „Office de tourisme“ (Verkehrsamt) von Forbach erhältlich oder im Internet über folgenden Link zu bestellen: . Weitere Informationen über die Aktivitäten in der Forbacher Region erhalten Sie über das „Office de tourisme“ (Verkehrsamt) von Forbach.
X